Categories
Brandt

Literatur und Geschichte

Literatur bietet Kontext zur Geschichte. Es gibt allen Seiten Perspektive. Jeder hat die Möglichkeit, die Ereignisse während seines Zeitraums zu beschreiben. Es kann auch das kulturelle, gesellschaftliche und politische Gewissen dieser Zeit zeigen. Es kann die Mentalität und Ideologie dieser Generation zeigen und wie unsere Ideale aus diesen Ideen entstanden sind. Die Geschichte muss sachlich sein. Es muss zu 100% wahr sein, obwohl es leider unterschiedliche Versionen der Geschichte gibt, die davon abhängen, wer sie erklärt. Literatur kann eine Form der Unterhaltung sein, wie zum Beispiel fiktive Literatur. Menschen sind natürliche Geschichtenerzähler. Seit der Ära der Höhlenmenschen gibt es in Höhlen Schnitzereien mit Bildern von Ereignissen. Literatur bietet eher eine Verbindung zu einem Publikum, wenn sich die Geschichte darauf konzentriert, welche Ereignisse stattgefunden haben.

Die Geschichte muss so wahr wie möglich sein, was ihre Rolle in Erinnerung und Literatur ist. In der serbokroatischen Sprache gibt es ein Sprichwort, dass der Sieger Geschichte schreibt. Dies ist sehr richtig, aber es ist unsere Pflicht, Einsicht in der anderen Perspektiven zu gewähren, weil unsere Gesellschaft Urteile über Dinge fasst, die wir manchmal nicht verstehen. Hier ist ein Beispiel. In Mostar (einer Stadt in Bosnien und Herzegowina) wird zwischen Kroaten und Bosniern unterschieden. Nach dem Zerfall des ehemaligen Jugoslawien teilen die beiden Seiten viele Verachtunge untereinander. Es gibt nur eine Schule in der Stadt. Die Schüler sind nicht in Mathematik, Naturwissenschaften und Fremdsprache getrennt, aber die beiden Gruppen werden getrennt, wenn sie ihre Muttersprache und Geschichte lernen. Die Kroaten werden ihre Version der Geschichte lernen, und die Bosnier werden ihre Version der Geschichte lernen. Diese Trennung bewirkt eine weitere Trennung zwischen den beiden Gruppen, weil alles politisch ist und sie mehr Unterschiede als Ähnlichkeiten zwischen einander sehen. Wir sollten die Geschichte nicht ändern, um sie unseren Ansichten anzupassen. In Texas gab es ein veröffentlichtes Lehrbuch. Es sagte, die Sklaven seien nach ihrer Wahl nach Amerika gekommen. Man darf keine Voreingenommenheit oder Propaganda darüber verbreiten, was passiert ist. Die Geschichte muss neutral sein.

Die ,,Ich” -Perspektive ist entscheidend für die Perspektive, die wir haben. Wir sympathisieren mit dem Erzähler, weil wir seiner Geschichte folgen und nur eine Seite kennen. Es kann gefährlich sein, weil wir immer gerne Recht haben, aber wir haben nur eine begrenzte Perspektive, und vielleicht ist es schwer, die andere Seite zu verstehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *