Abenteuer

Mein Bruder, der Bryan heißt, ist mein beste Freund. Ich finde es traurig, dass ich nicht ihm oft sehen kann, weil er in Highlight School in Massachusetts ist und ich bin in Pennsylvania für Uni. Jedoch machte ich viel mit Bryan, als ich jünger war.

Es war ein Mal, der vier Jahren vor war, als Bryan und ich eine Abenteuer machte. Wir fahren Ski beide gern. Immer noch jetzt machen wir, dass wenn ich zu Hause bin. Aber wir machten das viel mehr, als wir jünger war, weil wir mehr Zeit hatten.

Also war es ein Mal in October, dass wir einen schlechten Schneesturm Hatte. Es war sehr hässlich, weil nicht alle die Blätter vor dem Sturm fielen. Jedoch feil viele Bäume und es nahm eine Woche für Schule zu öffnen, weil niemand Strom hatte.

Bryan und ich Reisten nach Vermont, danach die Straßen klar waren. Es war sehr früh in die Jahr, dass kein Skiberg offen war. Also wir gingen zum unseren Lieblings Skiberg mit unseren älten Skis und wir gingen durch die Snee zu dem Gipfel des Berg.

Es war sehr heiß, weil das Wetter sich veränderte. Wir waren nur halb Weg zu dem Gipfel, als wir unsere Jacken aus zogen und die Snee fing zu schmelzen an. Jedoch gingen wir noch zu dem Gipfel.

Als wir zu dem Gipfel kamen, war es späten Nachmittag. Wir waren sehr müde, weil wir unseren Ski auf unseren Rücken trugen. Wir lagen die Ski auf der Snee und zogen die Ski auf den Stiefel. Danach wir versuchten Ski zu fahren und wir gingen nur fünf Metern und dann stoppten. Zu viele Snee schmolz und wir könnten nicht Ski fahren, weil wir nicht das echte Wachs auf unseren Ski.

Es war traurig und wir gingen unter dem Berg und dann zu Hause.

Einer Erfahrung in Rom

Ich habe den Herbst in Bologna Italien verbrachte. Ein Tage ins November, meine Freund Sarah und ich habe nach Rom gegangen. Wir verbrachten den Tag mit Besichtigung von Sehenwürdigkeiten. Zuerst haben wir das Kolosseum gesehen, und dannach haben wir das Römer Forum gesehen. Unser letzter Halt war der Trevi Springbrunnen. Als wir uns näherten, wir beschlossen dass wir hungrig waren. So hielten wir für einen Happen zu essen. Wir entscheiden Nutella Crepes zu bekommen. Wir wartenten in der Schlange für ein bisschen Zeit während die Frau unsere Crepes gekockt hatte. Als wir warteten, fühlte ich etwas auf meinen Kopf fallen. Zeit fror.

“Was war das?” ich fragte Sarah. Sie begann zu lachen.

“Ich glaube dass ein Vogel tauchte auf deinen Kopf!” sagte sie.

Onwohl ich Vogelkot in meinen Haaren hatte, begann ich zu lachen. Die Situation war so lächerlich und lustig. Zum Glück hatte ich Sarah dort, um es lustig zu machen, sonst wurde ich eine andere Reaktion gehabt.

Nachdem ich meine Haare gereinigt hatte, wir haben der Trevi Springbrunnen geseht. Es war sehr schön. Ich hoffe dass ich eines Tages zurückkehren kann, obwohl das nächste Mal ohne Vogelkot in meinen Haar.

Ein Abenteuer am Strand

Es war einmal zwei beste Freundinnen, die Megan und Molly hießen wollten ein Abenteuer haben. Sie wollten irgendwohin fahren, aber sie wussten nicht genau wohin und deswegen fingen sie einfach an auf der Straße zu fahren. Kurz danach sahen sie einen schönen Strand mit großen Palmen und entschieden sie sich dahin zu fahren. Zum Glück waren nicht so viele Menschen am Strand und es gab viel Platz zu sitzen. Dann haben sie ein Imbiss gesehen und da Hotdogs gekauft und danach haben sie Beach-Volleyball mit ein paar andere Menschen gespielt. Weil es sehr heiß draußen war, wollten Megan und Molly im Meer schwimmen. Megan ist zuerst schwimmen gegangen, weil Molly das Handy antworten musste. Normalerweise kann Megan sehr gut schwimmen, aber sie wurde in eine Rip-Strömung gefangen und brauchte Hilfe. Der Rettungsschwimmer hat sie gesehen und er hat sie wieder zum Strand gebracht. Molly hat sich besorgt, weil Megan ihre beste Freundin war, aber der Rettungsschwimmer hat sie sicher wieder zum Strand gebracht und alles war okay. Sie haben mit den Rettungsschwimmer geredet und danke gesagt und danach sind sie wieder nach Hause gefahren, weil sie sehr müde waren. Es war ein großen Abenteuer für sie aber gar nicht was sie sich vorgestellt haben.

Senior Woche in der Midwest

Am ende meine Senior Jahr, 6 von meine Freunden fuhren nach Chicago. Es war eine lange Reise. Die Fahrt dauerte 13 stunden, und es war sehr langweilig. Wir fuhren durch Pennsylvania, Ohio, Indiana, und Illinois. Die Straßen waren sehr direkt, und wir waren alle sehr müde.

Die Haus am See war fantastisch. Es ist sehr klein, aber wir waren ok, und es war bequem genug fur alle 7 kinder. Es war eine interessante Woche. Wir gingen nach viele Städten. Wir gingen nach Milwaukee, und besuchten das Harley-Davidson Museum. Es war sehr interessant, und Ich und mein Freund hat eine Motorrad gefahren.

Wir gingen auch nach Woodstock, Illinois. Der Film “Groundhog Day” wurde dort gefilmt. Es ist nur so groß wie Carlisle, aber es ist schöner. Woodstock ist sehr suß, und wir gingen ins Kino zweimal. Wir sahen “Central Intelligence” und auch “Finding Dory”. Beide waren fantastisch, und es machte sehr viel spaß.

Wir besuchten meine Großeltern, und das war sehr nett. Es war eine große Tischgesellschaft, und wir hatten alle so viel gegessen. Meine Oma hatte Lammkoteletts gegrillt, und die waren wirklich fantastisch. Sie hatte auch eine Kirschtorte gebacken, und das schmeckte toll.

Die Fahrt nach Hause waren nicht so gut. Wir waren alle müde und mochten nach hause gehen. Die 13 stunden waren so schlecht, aber es war eine gute Reise.

Mein Abenteuer im Ozean

Mein bester Freund und ich hatten die interessantesten Erfahrungen letzten Sommer. Wir genossen den Strand während der Tag an der Küste von New Jersey. Es war die Sommer, also die Sonne war sehr hell und der Sand war sehr heiß. Als die Sonne begann zu setzen, gingen wir an Bord ein Fischerboot, das meines Freundes Vater besaß. Es war nicht ein sehr großes Boot, aber es hatte Platz für alle unsere Angelausrüstung. Als wir das Boot über sehr tiefes Wasser fuhren, wir beginnen zu fischen. Nach zwei Stunden mit kein Glück, möchten wir an einen anderen Ort zu versuchen, um Fische zu fangen.

Als wir den Schlüssel in unserem Boot drehten, funktionierte der Motor nicht. In Panik, versuchten wir es nochmal. Nachdem es nicht wieder angefangen hatte, wussten wir nicht, was wir tun sollten. Draußen war es dunkel, und wir steckten in der Mitte des Ozeans. Wir waren sehr weit vom Strand. Wir haben dann versucht, die Küstenwache mit unserem Radio zu kontaktieren, aber natürlich haben wir Batterien vergessen! Als die Wellen unser Boot hin und her schaukelten, beschlossen wir, ins Bett zu gehen.

Am Morgen wachten wir auf, drehten den Schlüssel wieder, und natürlich wurde der Motor sofort lebendig!

Ein Abenteuer im Harrisburg

Stefani und Sadie sind besten Freunden und sie sind zusammen viel gefahren. Einmal waren sie nach Harrisburg gegangen um die Stadt zu explorieren. Sie waren sehr früh aufgewacht, so dass sie langer Zeit in Harrisburg verbringen konnten. Als sie Sadies Auto geparkt hatten, sind sie nach Pennsylvania State Capitol gegangen. Sie sind um den Capitol spaziert und danach entschieden sie sich einen Buchladen zu besuchen, weil sie beide neue Bücher für ihre Klassen brauchen. Aber als sie nach dem Buchladen gegangen sind, bemerkten sie, dass ein fremder Mann sie verfolgt.

Stefani und Sadie wussten nicht was sie zu tun mussen. Sadie schrieb Stefani eine Nachricht und Stefanis Handy klingelte. Sadie hat ihr geschrieben, dass vielleicht sie schneller gehen müssen um den Buchladen schneller zu erreichen und dort jemanden um Hilfe zu bitten. Als sie im Buchladen waren, war der fremder Mann verschwunden. Sie dachten, dass sie vielleicht die Situation übertrieben haben. Aber als sie raus den Buchladen gegangen sind, war der fremder Mann wieder dahinter. Stefani war so erschrocken und Sadie versuchte sie zu beruhigen. Sie schrieb zu Stefani noch einmal eine Nachricht und die Nachricht sagte: „Wir sind näher das Auto.“ Schließlich erreichten sie Sadies Auto. Sadie fuhr ihre Auto sehr schnell und als die Mädchen zurück gegangen waren, lernten sie, dass der fremder Mann einer Verbrecher ist, aber zu ihnen Glück ist er jetzt festgenommen. Stefani und Sadie lernten auch, dass die Polizei den Mann während des ganzen Tags verfolgt hatte, so dass sie ungefährlich waren.

Ein Abenteuer im Baltimore

Es war einmal ein schöner Sommertag, und meine beste Freundin und ich gingen nach Baltimore. Wir leben nur 45 Minuten außen die Stadt, aber gehen nicht so oft. Deshalb wollten wir Baltimore erkunden. Wir gingen zuerst zum Innenhafen. Dort sahen wir die Sonne auf dem Wasser und kauften in den kleine Geschäfte ein. Von da gingen wir zum Fuß nach dem nationalen Aquarium. Dieses ist einer von meinen Lieblingsorte im Baltimore. Wir sahen viele erstaunliche und internationale Fische und auch manche tropische Vögel. Das Aquarium hat viele zu sehen, von Haie bis Qualle. Meine Lieblings sind die viele bunte Fische aus den Tropen. Meine beste Freundin mochtet die Teufelsrochen. Von dem Aquarium gingen wir nach dem “American Visionary Art Museum”. Dieses war meine beste Freundins Lieblingsteil des Tag. Von Gemälde bis interaktive Ausstellungsstücke, dieses Museum hatte viele tolle Kunst. Es gab eine große Skulptur von einem offenen Mund, dass wir in kriechen konnte. Innen war da viele Lichterkette und abgestimmte Musik. Es war unglaublich. Das Museum hatte ein Skulpturengarten und es war die perfekte Temperatur mit keine Feuchtigkeit. Im Abend fuhren wir nach unseren Häuser. Dieses war einer meine Lieblingsabenteuer mit meiner beste Freundin, und ich werde es niemals vergessen.

Freundschaft über Krieg

B.B. King sass an ihrem Thron, als sie für ihrem besten Freund wartet. Dann kam ein grosser Krieger, wer ein Mädchen mit ihm trug. „Ich brachte Angel“ sagte er.

„Ich denke, dass ‚verschleppt‘ ein besseres Wort ist“ sagte ihr.

„Yay!“ sagte B.B., „Danke Korstock! Du kannst jetzt Angel abstellen.“ Korstock hat Angel fallengelassen und ist weggegangen. Dann B.B. fast zerdrückt ihr mit eine Umarmung. „Alles Gute zum Geburtstag!“

„Ich kriege keine Luft!“ sagte Angel.

„Oh! Dein Geschenk! Ich erinnerte dieses Jahr, zu das kaufen!“ sagte B.B. stolz. Sie gab Angel eine lange Box dass ein bisschen vibrierte.

„Ist es wieder ein Sexspielzeug?“ fragte Angel ein bisschen ärgerlich.

B.B. errötet und warf die Box hinter ihr. „Möchtest du einkaufen gehen? Ich werde bezahlen!“

„Ich denke, dass es eine schlechte Idee ist. Ich soll nicht hier sein!“

„Warum? Oh, hattest du andere Pläne? Oops.“

„Nein. Weil ich ein Werwolf in ein Königreich auf Vampire bin! Und es gibt jetzt ein großer Krieg zwischen Werwölfe und Vampire! Jedermann hier möchtet mir töten! Oder hast du vergessen?“

„Oh. Aber du bist ein Gast der Königin!“ sagte B.B. stolz. „Niemand wird dich töten, ausser wenn sie hingerichtet sein möchten.“

„Nein!“ sagte Angel wütend, „Du verstehst nicht! Kein Werwolfclan wird zu mir sprechen. Ein paar hat mich angegriffen, weil ich dein Freund bin. Nein, weil ich dein Freund war.“

„Angel, es tut mir aber Leid. Ich versuchte, die Kämpfe zu halten. Aber Spannungen sind hoch, und die Leute des Valsara wollen Blut.“

Angel verspottet. „Ja, die valsarische Leute wollen immer Blut.“

B.B. lachte. „Stimmt! Weil sie Vampire sind!“ Angel drehte sich um, und sie ging nach die Tür. „Moment! Angel, es tut mir Leid. Ich-“

„Warum? Ich habe das ein tausend Zeiten gesagt, aber es ist dir Egal. B.B., du warst ein wunderbares Freund, aber jetzt denkst du nur an deine Reputation. Du bist nicht mehr mein Freund.“

Plötzlich die Türen gesprengt, und viele Krieger mit dunkel Panzel kam innen. „Wir sind Der Ruin des Wolfes, und wir werden jeder Werwolf schlachten!“ schrie der Leiter. „Wir geben deine Autorität auf Königin B.B., weil du Valsara verraten hast! Du hast-“

„Nicht jetzt. Ich bin beschäftigt,“ sagte B.B. „Geh weg und etwas töten.“

„Mit Wonne. Griff das Biest,“ sagte der Leiter. Angel rannte schnell, aber die Krieger war schneller. B.B. hat die brutal angegriffen, aber der Leiter hielt B.B. bis die Krieger weg mit Angel war. „Wir werden das Biest um Mitternacht hinrichten, und alle Valsara werden sehen, dass du schwach bist.“ Er grinste, als er sagte, „Du wird uns nie halten.“ Er warf B.B. durch die Wand, und dann ist er weg gegangen.

 

Angel wachte auf in ein dunkel Zimmer. Sie war an den Wand angekettet. Sie hat sehr viel an ihre Ketten gezogen, aber die werden nicht brechen. „Lass doch,“ sagte eine Stimme. „Die Ketten werden nicht brechen. Deine Werwolf Stärke wird dich hier nicht helfen. Die Königin wird dich auch nicht helfen.“

„Warum denkst du das?“ fragte Angel.

Der Leiter trat vor. „Weil Der Ruin des Wolfs Valsara für mehr als ein tausend Jahren verteidige. Wenn es nicht für uns, dann wird Valsara zerstört sein. Das ist nicht eine Übertreibung. Es ist treu. Wir wissen Werwolfe besser als jeder andere! Wir haben Millionen arglose Vampire Leben geretten!“

„Auf Kosten von Millionen arglose Werwolfe Leben!“ sagt Angel ärgerlich.

„Kein Werwolf Leben ist arglos!“ schrei der Leiter. Er presste sein Schwert gegen Angels Hals. „Die Königin wird uns nie halten. Sie braucht uns, der Krieg zu gewinnen. Ohne uns, die Biester wird jemand in Valsara töten.“ Der Klang des Aufschreies hat draußen der Zimmer echote. „Was ist das?“

Der Tür gesprengt, und ein Mann schrei, „Hilf mich!“ Eine Hand zog ihm weg, und er hat laut geschrien. Dann war er still, und B.B. stand in den Tür, der Kopf des Mannes anhalten.

„Fang!“ sagte sie, als sie der Kopf zu Angel warf. „Mist! Das war für er.“

„Wie bist du hier? Wachen! Kaschte die Königin!“ schrei der Leiter.

„Oh, sie werden nicht kommen. Ich habe die alle töten. Es hat viel Spass gemacht,“ sagte sie, als sie das Blut von ihrem Schwert leckte. Der Leiter schrei mit Rage und griff sich an B.B.. Sie wich aus, und er hat in Korstock abgestürzt, wer der Leiter mühelos zurückgehalten hat. Dann B.B. ging zu Angel und brach ihre Ketten. „Bist du ok? Hat er dich verletzte?“

„Nein, ich bin-“

B.B. umarmte Angel fest. „Gott! Ich hatte so viel Angst, dass du tot warst! Wir suchte überall für dich! Nicht vergessen: Nie ärgern Leute, wer immer heimlich arbeiten muss.“

„B.B., es tut mir Leid. Ich-“

„Nein, es tut mir Leid. Du warst recht. Ich bin ein Dumkopf. Ich habe vergessen, wie schwer diesem Krieg für dich schwer ist. Es ist ungerecht, dass du leiden musst, als du nicht involviert bist! Du bist immer mein bestes Freund, und ich werde dich schützen.“

„Sehr süß,“ sagte Korstock, „Aber jetzt darf ich dieser Idiot töten?“

B.B. dachte für ein Moment, dann sagte sie, „Nein.“ Sie erhölte sich ihr Schwert und sah an Angel. „Zusammen?“

„Zusammen,“ sagte Angel. Sie hat sich in ein grosser, blonder Werwolf umgewandelt, und sie knurrte wild an der Leiter. B.B. nickte, und Korstock hat der Leiter freigegeben. Zusammen hat B.B. und Angel der Leiter auseinandergenommen.

Einmal in Fankfurt-Hahn…

Es war einmal eine Freundin von mir und ich reisten. Seit wir oft zusammen reisten, buchten wir Flugkarten zusammen. Einmal wollten wir zuerst nach Rom fliegen, dann auf dem Rückweg, wollten wir unsere Freunde in Frankfurt besuchen, vor wir zurück nach Berlin fahren wurden. Annika kaufte die Flugkarten von Ryanair und ich gab ihr das Geld zurück. Alles klappte gut bis dem Rückweg von Rom nach Frankfurt. Als wir in Frankfurt ankamen, merkten wir, dass draußen nicht wie Frankfurt am Main aussah. Wir hatten Recht. Wir waren nicht in Frankfurt am Main, wo unsere Freunde waren, sondern waren wir in Frankfurt-Hahn. Wir mussten Google Maps benutzen, um zu finden, wo Frankfurt-Hahn ist. Wir fanden heraus, dass wir zwei Stunden von Frankfurt am Main waren. Zuerst war ich wütend auf Annika, obwohl es nicht ihre Schuld war. Wir waren besorgt, und hatten keine Ahnung was wir tun sollten. Wir fangen gleichzeitig an zu weinen und lachen, weil wir Angst hatten, aber die Situation war auch komisch. Unsere Freunde riefen uns an und fragten, wo wir waren und erzählte, was passierte. Sie waren schon im Flughafen und warteten seit fast eine Stunde für uns. Zum Glück fanden sie es witzig und lächelten. Nach einer Weile fanden wir einen Bus, der nach Frankfurt am Main fuhr und stiegen ein, und wir lachten für die ganze zwei Stunden nach Frankfurt am Main. Nur wurde das zu uns passieren.

Die verlorene Mädchen in Paris

Es waren einmal vier Mädchen, zwei Amerikaner und zwei Deutsche. Die Amerikaner, Namens Courtney und Julia, machten gerade ihre Abitur und entschieden, ihre Freunde in Deutschland zu besuchen. Courtney und Julia planten, einen Monat in Deutschland zu verbringen, und ihre Freunde luden sie ein, bei ihnen und ihren Familien zu bleiben. Jana und Anik, die Freunde von Courtney und Julia, schlugen vor, dass sie nach Paris während Bastille Tag reisen. Courtney und Julia stimmten enthusiastisch zu. Die vier Mädchen kauften ihre Buskarten und fanden ein Zimmer in einer Jugendherberge am Stadtrand. Am ersten Tag in Parisbesuchten die Mädchen den Eifelturm und hatten ein Picknick auf dem Rasen vor dem Merkmal. Am zweiten Tag planten die Mädchen, auf einen Flohmarkt zu gehen und die Stadt zu erkunden. An diesem Morgen war die Metro sehr geschäftig wegen des Feiertags. Der Zug kam endlich und Jana und Anik konnten auf die Metro ansteigen, aber die Türen schlossen sich, als Julia gerade ankam. Dies war ein großes Problem, weil die Mädchen keinen Netz hatten. Courtney und Julia dachten, dass die beste Idee war, den nächsten Zug zum Bahnhof zu nehmen, wo Jana und Anik gingen.  Aber als sie ankamen, sahen sie Jana oder Anik nicht. Courtney und Julia fanden ein McDonald’s und schickten Jana und Anik ein SMS und warten bis sie antworten. Ungefähr fünf Minuten später antwortet Anik und erzählte, dass sie bei einem Starbucks um die Ecke waren. Die vier Mädchen  trafen sich bei den Starbucks und verbrachten der Tag in Paris.