Jul 2015

Gerald Uhlig-Romeo

Popstar, Genie und Wahnsinn: Der Nobelpreisträger für Mathematik John Nash besuchte schon 1996 das “Cafe Einstein Unter den Linden” in Berlin 
 
Beim festlichen Dinner auf Schloss Mainau im Rahmen der “Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee”, saß ich am Tisch des Wirtschaftsnobelpreisträgers Robert Mundell, der fast den ganzen Abend schwieg. Umso gesprächiger war sein Sohn, der mir erzählte, dass er seinen Vater bereits im Schachspiel schlage. In einem kleinen Büchlein arbeitete er an einer Zeichnung, die alle geladenen Nobelpreisträger, seinen Vater inklusive, als vortragende Mäuse abbildete. Nikolaus Turner, Geschäftsführer der Stiftung, kam an unseren Tisch und berichtete mir, dass ihm John Nash erzählte, dass er bereits 1996 in Berlin gewesen sei und das Café “Einstein Unter den Linden” besucht habe und ob ich nicht Lust hätte, an Nashs Tisch zu kommen. Er würde mich gerne kennenlernen.

„Sie sind also der Kaffeehaus-Einstein-Gründer”, begann er das Gespräch. “Euer Topfenpalatschinken und die Kunstausstellungen in eurer Galerie: das hat mir sehr geschmeckt.”

“1996 waren Sie der erste Nobelpreisträger überhaupt, der das ‘Einstein Unter den Linden besucht hat’“, entgegnete ich und setzte mich neben Nash, der sehr zerbrechlich wirkte. Plötzlich griff er meine Hand und sagte mit ruhiger, leiser Stimme:

“Alle wollen mich ständig fotografieren“. 

„Sie sind eben ein wirklicher Popstar“,antwortete ich, “Nobelpreis, schizophrene Schübe mit Anstaltsaufenthalten, Hollywood verfilmt ihr Leben (A beautiful Mind), und der Film bekommt 4 Oscars. Das ist eben der Soff, aus dem der Starkult wächst.“ 

Nach einer längeren Pause sagte Nash: “Seit einiger Zeit nehme ich einfach meine Kamera und fotografiere zurück.” “Das ist ja wunderbar“, sagte ich, “dann machen wir demnächst in unserer Galerie eine John-Nash-Ausstellung mit dem Titel: “John F. Nash fotografiert die Menschen, die gerade John F. Nash fotografieren.” Was halten Sie davon?

Nach einer kurzen Bedenkzeit sagte er: „Darüber muss ich mal nachdenken. Spieltheoretisch müsste das möglich sein. Auf jeden Fall gäbe es so einen Grund, mal wieder nach Berlin zu kommen, um einen Topfenpalatschinken im “Einstein” zu essen“. 
 

unnamed

 

John Nash mit Gerald Uhlig-Romero im “Cafe Einstein unter den Linden Berlin”. Im Hintergrund die John Nash-Ausstellung “Spieltheorie”.

unnamed

 

Gerald Uhlig-Romero und John F. Nash beim Nobelpreisträgertreffen in Lindau am Bodensee.




Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.