Ein Traum und die Analyse

            Mein Freund hatte einen Traum, in dem er Superkräfte hatte. Es gab eine Sonnenfinsternis und kurz danach gab es fünfzehn Leute auf der Welt, die Superkräfte hatten. Er, seinen Zwilingsbruder und eine Frau, die er nicht kannte, haben eine Mannschaft geformt. Mein Freund konnte Flügel wachsen und er konnte fliegen. Sein Bruder konnte sich sehr schnell bewegen und Elektrizität benutzen. Die Frau konnte ihre Hand verändern, in was sie berührt. Die drei hat gegen Verbrecher gekämpft. Sie hatten auch einen Erzfeind. Er war FBI-Agent. Er hatte ein bisschen des Blut Bruders genommen und er hat sich damit gespritzt. Dann bekam er in ein Eidechsenmensch. Die drei haben mit ihm gekämpft.

Er hatte dieser Traum während die Frühlingsferien. Er hat gesagt, dieser Traum sei in eine erzählerische Formen, und sei nicht wie ein normaler Traum. Er hatte der sich sehr gut errinern. Er wusste nicht, warum er dieser Traum hatte. Er hatte keine Objekte in seine Umgebung, die diese erklären könnte.

Dieser Traum bedeutet, dass mein Freund Angst vor damit er kann nicht kämpfen, dass er mehr im Leben will, und dass er die Anerkennung will. Erste hat er Angst. Er hat Angst, weil wir auf dieser Welt so wenig über Kontrolle haben. Wir mussen zu vielen Leuten gehorchen. Zwischenstaatliche Angelegenheiten haben eine große Auswirkung vor unser Leben und wir können so wenig tun. Wir haben nur eine Stimme in den Wahlen. Wir haben die gleiche Stimme wie Millionen anderen Leute. Er hat nicht nur eine zwischenstaatliche Bedrohungen sondern auch eine Bedrohungen vor seine Mitmenschen. Er lebt in einer Wirklichkeit, bei der Menschen nicht so glücklich sind. Hobbes Philosophie hat eine Auswirkung in den Menschen.

Der zweiten Gründ für diesem Traum war, dass er mehr in seinem Leben will. Die Anonymität ist eine große Problem für die Leute. Zu sterben ohne einen Ruf, ist ein grausames Schicksal. Er ist ein Mensch von der fünfzehn mit Superkräfte, dieser Teil schaut. Er will nicht ein normales Mensch ohne Erbe sein.

Der dritten Gründ war, dass er Anerkennung will. Er glaubt an seine Fähigkeit und er will andere Leute zu sehen. Er will die befürworten der andere Leute. Er glaubt, dass er berühmten sein soll, aber er hat die Anerkennung nicht. Die Superkräfte repräsentiert seine Fähigkeit.

Der Traum zeigt, dass er Angst hat. Er hat Angst vor die Zukunft und er hat Ehrgeiz. Der Traum war spektakulär und zeigt ihm seine Sehnsuchte.

Das Kaffeehaus, Die Heimat

Das Kaffeehaus, die Heimat

            Ich finde die Idee von Alfred Polgar sehr interessant, die über das Kaffeehaus wie eine Heimat für besondere Leute ist.  Ich glaube, dass er in allgemein richtig ist, aber es gibt andere Gründe damit ins Kaffeehaus zu gehen. Auch gibt es viele Leute, die allein mit Gesellschaft sein wollen, aber sie benutzen das Kaffeehaus nicht.

In allgemein ist er richtig. Das Kaffeehaus hat die Stimmung von der Gesellschaft ohne das Zusammenspiel. Einige Leute können mit dieser Stimmung besser arbeiten. Es ist üblich, ins Kaffeehaus zu gehen, wenn man passiv andere Leute kennenlernen will. In der Gesellschaft heute sind Zusammenspiel sehr oft ungeschickt. Die Leute wollen diese Situationen vermeiden, so sie sich in Orte stellen, in der es sehr viele Leute gibt, damit sie neue Leute kennenlernen können. Diese Kultur hatte nicht in der Vergangenheit existiert aber es gibt diese Kultur heute.

Aber der ist nicht der einzige Grund um ins Kaffeehaus zu gehen. Schriftsteller und Studenten benutzen Kaffeehäuser wie ein Arbeitsplatz. Sie schreiben ihre Arbeit in den Kaffeehäusern, weil sie die Kaffee können trinken. Diese Leute brauchen die Energie, die von Kaffee kommt. Sie können auch essen, damit sie kann sich fortbestehen. Die Stimmung ist gemächlich und die ist besser für Schreiben. Das gezwunge Schreiben ist nicht gut. Wenn man sich entspannt, ist den Verstand konzentriert. Die Konzentration ist sehr wichtig für die Schriftsteller. Daher sind Kaffeehäuser gute Orte für Arbeit.

Die Kaffeehäuser sind nicht nur für die Arbeiter, sondern auch für Gruppe von Leute. Sie sind gute Orte zu treffen. Man kann auch vor der Klasse für Frühstuck ins Kaffeehaus gehen. Kaffeehäuser kann dir ein Essen geben, wenn die anderen Orte dir nicht kann. Man kann ein Sandwich ins Kaffeehaus um 1 Uhr kaufen. Die Kaffeehäuser haben sehr viele Anwendungen. Sie können Kafee trinken, wenn man der Kater hat. Die Kaffee hilft mit die Kater, damit viele Leute gehen zu Kaffeehaus am Morgen nach ein Party.

Es gibt ein andere Gruppe der Leute. Sie sind die Leute, die wollen alleen mit Gesellschaft sein aber sie finden keine Heimat im Kaffeehaus. Diese Leute kann eine Heimat finden in der Clubs, wo man sehr, sehr viele Leute finden kann. Sie sind mit der Gesellschaft aber sie sprechen mit keine Person. Sie können auch in der Bibliothek wohnen. Sie sind Leute, die allein in ein öfftenlicher Ort sein wollen. Das Kaffeehaus ist nur ein Ort für diese Leute.

Auch wenn Polgar allgemein richtig ist, hat er diese Leute vergessen. Der Arbeiter und die Gruppen sind Leute, die zu ins Kaffeehaus gehen, aber sie sind nicht was Polgar hatte beschriebt. Es gibt auch die Leute, die nicht zu ins Kaffeehaus gehen, aber sind Polgars Leute. Polgar ist richtig im Allgemein aber nicht immer.

Kunst und Politik

Kunst ist politisch. Sehr viele Künstler benutzen Bestandteile der Politik. Allgemein haben die berühmtesten Arbeiten der Kunst politiker Bestandteile. Die Künstler haben sehr oft für einen König oder einen großen Stammkunden gearbeitet. Diese Leute wollten Kunst, die gute Sachen über der Regierung sagen. Sie mochten Kunst des Nationalismus, denn die hatte die Adeligen in ein postive Licht gestellt. Im Theater gab es Shakespeare. Er hat für Elizabeth I und James I Theaterstücke geschrieben. Die historischen Theaterstücke wie Henry IV und Henry V, haben die Vereinnahmung diskutiert, weil es so verwandt mit der Tudors ist.

Es gibt andere Gründe für die politische Kunst. Sehr viele Künstler haben Ideen über die Politik und Künstler stellen ihren Ideen in ihren Arbeit. Es gibt ein Gemälde von Picasso, das Guernica heißt. Das ist sein berühmtesten Gemälde und das ist über der spanischen Bürgerkrieg. Die Künstler sind aussagekräftige Leute.

Die Kunst soll nicht allgemein zensiert werden. Die Zensur ist schlecht für die Kreativität, denn einschränken die Ideen. Die Kunst erfordert die Ideen zu leben. Die seltsamen Ideen sind interessantesten Ideen und diese Ideen sind die, die zensiert würde. Wenn man die meisten interessanten Ideen zensiert, wird man die Kunst töten.

Aber die Kunst soll in speziellen Fälle zensiert werden. Die Kunst soll für die Kinder reguliert sein. Die Kunst soll zensiert sein, wenn die öffentliche Sicherheit bedroht ist. Auch soll die Kunst zensiert werden, wenn die Ideen in der Kunst zu gefährlich sind. Die Regierung muss die Kunst zensieren, weil sie sind die einzige Leute mit diese Autorität. Die Ideen gefährlich sind die, die große soziale Unruhen machen kann.

Einen Mann ist dort in das Gemälde “Self-portrait of a Soldier,” von Ernst Ludwig Kirchner,  und er sieht nicht so gut aus. Er hat Linien unter seinen Augen und er hat sehr schwarze Augen. Er hat auch Linien über der Rest des Gesichte. Die Linien machten er sehr alt aussiehen. Er hatte nur 35 Jahre, als er die Gemälde gemacht hat, so er hat vorzeitig altern. Er hat auch keinen rechten Hand, und der Mann betrachtet das.

Dieses Gemälde ist sehr politisch. Kirchner wollte in das Militär, aber er hatte ein Nervenzusammenbruch und das Militär hat ihn abgelehnt. Dieses Gemälde zeigt, wie er aussehen würde, falls er in dem Militär gewesen war. Er sagte mit dem Gemälde, was er machen wird, falls er in dem Militär wäre. Er liebte sein Land mehr als seinen Arm oder seine Jugend. Das Gemälde hat ein Thema des Nationalismus und der Nationalismus ist Politisch. Kunst benutzt die Zeit nicht und was war politisch in der Vergangenheit ist noch heute politisch.