Jun 2015

Richard Leising

Richard Leising (1934 in Chemnitz — 1997 in Berlin)

Vom Minimum

Noch ist der Tag nichts als ein klammes Niemandsland zwischen
Osten und Erde, doch flugs wird der Habenichts lauthals
Gerühmt von
Tausenden Vögeln! Auch wo der Himmel verbaut ist, etwa in
Leipzig, es reicht, dass sie da sind – und? Sie lassen sich hören!
Irgendwas braucht bloß Baum zu sein neben den Steinen,
Gleich gehts
Rund! Ein Achtel Grün, und sofort die besondere Leistung, ja
Schon auf fraglich bequemen Dachfirsten haben sie Töne!

Bodden

Wenn das Eis in den Bodden kommt
Kommen die Schwäne in den Bodden

Dann hocken sie auf dem letzten Wasser
Dann zieht das Eis Kreise um sie
Dann frieren die Kreise zu
Dann machen sie schlapp
Dann sterben sie
Schnell

Dann kommen neue

Dann kann man hingehen
Dann kann man sich einen Schwan greifen
Dann kann man ihn in die Waschküche schleifen
Dann kann man Wasser in die Wanne schütten
Dann kann man ihn hineinsetzen

Dann kann man ein Feuer machen
Dann kann man das Wasser anwärmen
Dann kann man ihm zu fressen geben

Dann kann man ihm zu fressen geben
Dann kann man ihm Fische und Brot geben
Dann frißt er nicht
Dann kann man ihm Fische und Brot geben

Dann kann man ihm Pudding und Kirschen geben
Dann kann man ihm was man hat geben


Aus: Richard Leising, Gebrochen Deutsch. Gedichte Ebenhausen bei München: Langewiesche-Brandt, 1990




Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.