Jan 2019

Autorenbiografien | Glossen 44

Reinhard Andress ist Professor für deutsche Sprache, Kultur und Literatur an der Loyola University-Chicago, USA. Er war u.a. Gastprofessor an der Pontificia Universidad Católica del Ecuador. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören: Protokolliteratur in der DDR (2000) und „Der Inselgarten“ – das Exil deutschsprachiger Schriftsteller auf Mallorca, 1931-1936 (2001). Eine Übersetzung aus dem Spanischen ins Deutsche von Benno Weiser Varons Exilroman Yo era europeo als Ich war Europäer (zusammen mit Egon Schwarz) ist 2009 erschienen. Herausgeber von Fred Hellers Das Leben beginnt noch einmal (2016). Zahlreiche weitere Veröffentlichungen zu Exilthemen und Alexander von Humboldt.

Peter Arnds is currently Head of Italian and Director of Comparative Literature at Trinity College Dublin. He is a member of PEN International and the Academia Europaea. His latest book is the novel Searching for Alice published with Dalkey Archive Press.

Theo Buck ist freier Literaturwissenschaftler und Publizist. Er war bis zu seiner Emeritierung Lehrstuhlinhaber für Neuere Deutsche Literatur an der Rheinisch-westfälischen Technischen Hochschule Aachen.

Albrecht Classen ist University Distinguished Professor an der University of Arizona, wo er seit mehr als 30 Jahren deutsche Literatur, Sprache und Kultur vor allem des Mittelalters und der Frühneuzeit lehrt. Er hat ca. 100 wissenschaftliche Bücher und ca. 650 Aufsätze verfasst, dazu ca. 2500 Buchbesprechungen. Prof. Classen ist der Herausgeber der Zeitschriften Mediaevistik und Humanities Open Access. Zugleich schreibt er viel eigene Texte, vor allem Gedichte (mittlerweile 9 Bände im Druck) und jüngst auch ein Band mit Satiren (Amerikanische Satiren, 2018). Er ist aktiv an der Zeitschrift Trans-Lit2 beteiligt, veröffentlicht dort regelmäßig Gedichte und Rezensionen. Er erhielt 2004 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Helga Druxes is Professor of German Studies and Comparative Literature at Williams College. She authored the monographs The Feminization of Dr. Faustus (Penn State, 1993), Resisting Bodies (Wayne State, 1996) the co-edited volumes Digital Media Strategies of the Far Right Across Europe and the United States(Lexington Books, 2015) and Navid Kermani (Lang Oxford, 2016). Other publications include book chapters and articles on feminist critiques of neo-liberalism, and female labor migrants in global migration documentaries. Her recent article on Anne Weber and Esther Kinsky can be found in Feminist German Studies Nr. 34 (2018).

Gabriele Eckart ist eine deutsche Autorin und “Professor of German and Spanish” an der Southeast Missouri State University.

Ute Jansen-Alonzo grew up in Post-WWII Germany and studied design at the Folkwangschule für Gestaltung in Essen, Germany, before she came to the United States. She was Design Director for Ebony Magazine for twenty years, where she collaborated with international photographers throughout the fashion world. Her award-winning career in book design started at the University of Chicago Press. For ten years, she had her own studio for conceptualizing special visual projects in Chicago. She also served as guest instructor in the Marketing Department of Columbia College Chicago. She was chosen “Woman of the Year” by Chicago Women in Publishing.

Ernest Kuczyński, geb. 1979, ist Germanist und Deutschlandforscher, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theorie und Geschichte der Internationalen Beziehungen (Universität Lodz, Polen). Verfasser und (Mit)Herausgeber von Buchpublikationen und wissenschaftlichen Aufsätzen mit folgenden Schwerpunkten: deutsch-polnische Beziehungen nach 1945, Deutschland nach 1945, Opposition in der DDR, Aufarbeitung der SED-Diktatur.  Mitglied des Verbandes polnischer Germanisten. Letzte Veröffentlichungen: „Im Dialog mit der Wirklichkeit. Annäherungen an Leben und Werk von Jürgen Fuchs“ (Mitteldeutscher Verlag, Halle 2014); „Sagen, was ist! Jürgen Fuchs zwischen Interpretation, Forschung und Kritik“ (Neisse Verlag, Dresden-Breslau 2017)

Frederick A. Lubich, 1951 als Kind mährischer Eltern im schwäbischen Göppingen geboren und aufgewachsen. Autor von über 400 Veröffentlichungen einschlieβlich Fachbüchern zu Thomas Mann, Max Frisch, Paradigmenwechseln der Moderne, sowie literaturwissenschaftlichen Aufsätzen, journalistischen Essays (Argentinisches Tageblatt, New Yorker Aufbau, Frankfurter Allgemeine Zeitung etc), Übersetzer (u.a. von Yoko Onos Rockoper New York Story und deutsch-amerikanischen Drehbüchern), Herausgeber mehrerer Sammelbände und Autor von rund hundert lyrischen Publikationen auf Schallplatte, in Literaturzeitschriften und Lyrik-Anthologien. Lehraufträge an sieben amerikanischen Colleges und Universitäten und Gastvorträge in über 30 Ländern, sowie Features und Interviews in Rundfunk und Fernsehen in Deutschland, Amerika, Finnland, Marokko und Ägypten. Er schreibt in letzter Zeit an einem autobiographischen Text und postet regelmäßig “Recent Posts.”

Hans Mayer wurde 1951 in Göppingen/Baden Württemberg geboren und hat nach dem Studium der Soziologie, Politologie, Volkswirtschaftslehre, des Völkerrechts und der Verwaltungswissenschaften eine Tätigkeit in der Entwicklungspolitischen Zusammenarbeit aufgenommen. Er verbrachte viele Jahre im südlichen Afrika und im arabischen Raum und arbeitete nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion für die postkommunistischen Nachfolgestaaten, unter anderem auch in Kasachstan. Nach dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit hat er wieder angefangen zu schreiben, verfasst biografische Bücher und Artikel. Derzeit geht er der Geschichte einer deutsch-jüdischen Spirituosenfirma nach. Seine letzte Veröffentlichung: Die Firma Bernheimer und der Göppinger Kraeutergeist “Borato” (Göppingen, 2018).

Sarah McGaughey is Associate Professor of German at Dickinson College. She is a scholar of modernist studies, in particular of the region of German-speaking Central Europe and of the interwar period. She focuses on the Viennese author Hermann Broch and the relationship between literature and architecture as a means of understanding modernism and modernity. She is author of Ornament as Crisis: Architecture, Design, and Modernity in Hermann Broch’s “The Sleepwalkers” (Northwestern UP, 2016) and a co-editor of the forthcoming Companion to the Works of Hermann Broch (Camden House, April 2019). She is also currently the interim online editor of Glossen.

Axel Reitel, geboren 1961 in Plauen/Vogtland, Schriftsteller und Journalist. Ging 1982 nach Haft und Freikauf nach Berlin und studierte an der TU Kunstgeschichte und Philosophie. Schreibt Prosa, Lyrik sowie Features, Reportagen und Essays fürs Radio. Mitglied des PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland. 2016 Verleihung der Solidarność-Dankbarkeitsmedaille durch das Europäische Solidarność-Zentrum in Gdansk.

Geertje Potash-Suhr is an author and scholar based in Chicago, Illinois. Born in Prague, Potash-Suhr studied in Tübingen, Freiburg, Lausanne, and the University of Illinios. She has written many volumes of poems, most recently Immer rein ins Herz mit der Feder (Grupello-Verlag, 2018), and novels, including her autobiographical novel Baby im Dritten Reich (Grupello-Verlag, 2016). Her work on female figures of Heinrich Heine’s poetry, Venus und Loreley was published in 1998, also with Grupello-Verlag. She endowed the Geertje Potash-Suhr Prize, has won numerous prizes herself, and is nominated for the Else-Lasker-Schüler Lyrik Preis (2020).

Anna Rosmus, real-life heroine of the film The Nasty Girl, has dedicated her life to uncovering the Nazi past of her hometown and to combating neo-Nazis. As a freelance writer, she has contributed numerous essays to magazines and newspapers, such as La Pensée et les HommesHolocaust and Genocide StudiesThe New York Times, and The European. Twice, Anna Rosmus was featured in a 60 Minutes profile. To many, she represents the legacy of the Holocaust in memory, education, and action in the continuing struggle against bigotry. The D.C. Chapter of the American Immigration Lawyers Association and the American Immigration Law Foundation honored her with the Immigrant Achievement Award as a “distinguished Immigrant who through her extraordinary endeavors has made a substantial contribution to the United States of America and is a proud reflection of the values of this nation.”

Karin Schestokat’s research interest focused on German women (minority) writers, and she has published articles on Yoko Tawada, May Ayim, African-Germans in Germany, and also on Monika Maron and Stefanie Zweig. She published a book on German Women in Cameroon: Travelogues from Colonial Times in 2003. For the last 6 years, her work has shifted to language instruction, and she co-authored the textbook Denk Mal for Intermediate German. A third edition of this textbook will be available in Fall 2019. Due to teaching demands and students’ interest, she is currently focusing on how the GDR past is discussed in contemporary German literature.

Achim Viereck, geboren 1951 in Würzburg, studierte Agrarwissenschaft  an der Universität Hohenheim. Auslandsaufenthalte in Asien, Afrika und Südamerika. Arbeitete nach der Promotion in Mexiko in der Agrarforschung. Danach war er mehrere Jahre als Entwicklungshelfer aktiv (Philippinen und Kapverdische Inseln). Seit 1999 im Bundeslandwirtschaftsministerium beschäftigt. Als Landwirtschaftsreferent mehrfache Einsätze in Lateinamerika (Brasilia und Buenos Aires). 2012 lernte er den aus Franken emigrierten Autoren Robert Schopflocher in Argentinien kennen, mit dem ihn bald eine Freundschaft verband. Seit 2016 im Ruhestand und seitdem in der Betreuung von Flüchtlingskindern engagiert. Er lebt mit seiner Frau Corina in Berlin.

Israel Zoberman is the founding rabbi of Congregation Beth Chaverim in Virginia Beach. The son of Polish Holocaust survivors he was born in Chu , Kazakhstan in 1945. He spent his early childhood in Germany’s Wetzlar Displaced Persons Camp, 1947-1949. He grew up in Haifa, Israel. He is Honorary Senior Rabbi Scholar at Eastern Shore Chapel Episcopal Church in Virginia Beach, Virginia.




Comments are closed at this time.